Reaktiv oder Proaktiv reagieren? Plane bewusst Deine Zukunft!

Podcast Transkript vom 12. Mai 2021

Wiebke: Hallo und herzlich willkommen beim wöchentlichen NLP-fresh-up Podcast mit Wiebke Lüth und der fresh-academy. Dein Podcast, damit Du das Beste für Dich und die Welt erreichst. Schön, dass Du da bist.

Philipp: Hallo Wiebke.

Wiebke: Hallo Philipp, hallo lieber Zuhörer, schön, dass Du wieder da bist zum fresh-academy Podcast.

Philipp: Es ist jedes Mal so ein bisschen wie Urlaub hier im Studio zu sein mit Dir. Wiebke, als Thema glaube ich, wäre es total schön, wenn wir uns mal angucken, wie dieses Feld, in dem wir momentan sind – vielleicht hast Du ein besseres Wort dafür – wirkt. Weil, wir haben so viele Zuschriften bekommen von Menschen, die eigentlich nur noch am Reagieren sind und gar nicht mehr wissen, was darf ich machen, darf ich irgendwas machen? Und ganz unterschiedlich damit umgehen. Aber das, was anscheinend da bei vielen der Fall zu sein scheint, ist eben, nur noch in einem Reaktionsmuster sich zu verhalten. Eben nicht mehr ins Leben, sich zu schmeißen und zu bewegen.

Wiebke: Ich habe neulich mit jemanden gesprochen, ich sagte „und wo fährst Du in Urlaub hin. Was planst Du?“
 
Und er sagte: 
„Was Urlaub wieso planen? Des mussten wir absagen und es kostet uns jedes Mal irgendetwas.“ 
 
Und was so verloren geht, ist diese Wo geht’s hin? Diese Vision, dieses wie planst Du Dein Jahr und wie Du gerade gesagt hast, immer nur zu reagieren. Was passiert jetzt? Und ich kenne das auch, weil wir hier in der fresh-academy diese Reaktion auch haben und ich gezwungen werde, mich mit diesem Thema zu beschäftigen. Weil „Wie hoch sind die Inzidenz Zahlen? Was ist damit? Was ist hiermit? Wo ist jetzt was erlaubt?“ 
 
Und das erfordert unglaublich viel Fokus auf Dinge, die ich normalerweise überhaupt nicht möchte. Ja, wir haben zu reagieren auf bestimmte Umstände. Auf der anderen Seite ist es extrem wichtig, auch weiterhin die Zukunft zu planen und Deine Ziele klar zu haben. Wenn Du immer nur reagierst auf das, was im Außen passiert, dann kannst Du ja gar nicht vorankommen. Dann kannst Du gar nicht überlegen, wie wird es für Dich weitergehen.

Philipp: Es wird immer passiver und schlapper habe ich das Gefühl bei manchen.

Wiebke: Genau. Und viele werden darin eingelullt in dieses Gefühl von „pff Ich kann ja sowieso nichts machen.“ 
 
Und da gibt es die anderen Extreme, die gerade jetzt aufgrund dieser Situation neue Möglichkeiten finden. Und da guck nochmal hin. Wie kannst Du für Dich Deine Ziele finden? Wie kannst Du mal wieder Dir Zeit für Dich nehmen z.B.?
Wir haben zum Beispiel das Empowerment Retreat vom 21. bis zum 25. Juni.

Philipp: Oh ja!

Wiebke: Das auf der Insel Reichenau stattfinden wird, soll, hoffentlich tut. Für eine ganz kleine Gruppe für 20 Personen maximal, die sich entscheiden, einfach nur mal fünf Tage sich Zeit zu nehmen für das, was Du willst. In Verbindung mit Meditation neue Arten der Meditation, die ich da mache, mit den Themen, die Dich beschäftigen.

Es geht in dieser Woche wirklich um Deine Themen und wie Du Deine Themen lösen kannst, wie Du Deine Intuition wieder mehr schulst, um wieder mehr Zugriff zu haben, was Du wirklich willst, was Dein Herz Dir sagt und nicht immer den Verstand einschaltest: „Das müsste aber doch jetzt so sein“, sondern wirklich diesem Gefühl wieder folgst. Was Dich normalerweise genau auf die Lösungen bringt, die Dir helfen, damit Du Deine Ziele erreichst.

Das ist so ein cooles Seminar. Das ist wirklich cool mit Qigong am See morgens und wir machen richtig, richtig schöne Sachen.

Philipp: Ja, ich habe von letztem Jahr noch so ein paar Stimmen und vor allem dieses Lachen, dieses diese Freude, die da zu spüren war im Gefühl und Ich bin direkt schon in der nächsten Frage drin. Du sagst ja selber, es ist nicht hundertprozentig sicher darf es oder wird es stattfinden, so da sagt Ja genau der Verstand jetzt. „Oh, okay. Keine Ahnung. Wenn das schon nicht sicher ist, warum sollte ich mich überhaupt entscheiden“ Da geht’s ja genau los, dieses Thema. Jetzt reagiere ich nur…

Wiebke: Ja

Philipp: Und von mir kenne ich so in manchen Situationen, dass ich dann lieber sage: „ach, das ist mir zu kompliziert, das…“

Wiebke: Genau, und das ist so schade. Das ist so schade, weil viele Menschen genauso reagieren, statt dass sie sagen: 
„Mach Dein Ziel klar, das ist das, was Du haben willst“ und 
„Tu alles dafür, damit Du dieses Ziel erreichst.“, 
„Tu alles dafür, damit Du in diesen Urlaub fahren kannst.“, 
„Tu alles dafür, dass Du das Seminar besuchen kannst.“ 
 
Und lass die Angst hinter Dir: 
„Es könnte vielleicht nicht klappen“, 
„Es könnte nicht funktionieren“. 
 
Nur durch eine klare Ziel-Fokussierung kannst Du Ziele erreichen, von denen Du vorher gedacht. Es wäre nicht möglich. Auch dieser Oster-Practitioner, der so aussah, als ob er nicht stattfinden könnte, und ich war der Überzeugung, es gibt eine Lösung.

Es gibt eine Lösung und wir haben tatsächlich kurzfristig eine Lösung gefunden, dass es stattfinden konnte. Ja, bei anderen Sachen hat es vielleicht nicht ganz so geklappt. Das ist vorbei. Das ist halt so gewesen und ich will nicht ständig da drüber nachdenken müssen, was schiefgehen kann, weil ja, es kann mal passieren. Nur dann hilft Dir ja Deine Flexibilität.

„Wie gehst Du damit um?“ Und je klarer Du hast, was Du willst, statt nur dann etwas zu tun, wenn im Außen etwas passiert ist.

Philipp: Das heißt, zurück zu dem Gefühl: „Was tut mir gerade gut?“ „Was möchte mein Herz?“ „Wo fühle ich auch mich selber, ne?“ „Wo habe ich den Raum, mich zu fühlen und mich zu erleben?“ Auch da wieder fällt mir gerade ein Beispiel ein. Ein Freund von mir ist super erfolgreicher Schlagzeuger. Und was ich bei dem jetzt beobachtet habe, dass er sich in den letzten Wochen einfach zurückzieht in seinen Proberaum, eigentlich nur noch alleine da in seinem Ding drin ist. Ich glaube, ihm geht es da ein Stück weit gut. Das scheint mir auch sein Reaktionsverhalten zu sein. Dieses da weiß ich, dass es mir gut geht.

Wiebke: Ja, der ist sicherlich in seinem Probenraum sicher und fühlt sich gut und muss seine Komfortzone nicht verlassen. Ich habe diese Angst nicht. Und das ist ja das Schöne, was durch N.L.P. passiert. Dass Du Deine Ängste loslässt, dass Du diese Ängste verlierst, dass irgendetwas ganz Schreckliches passieren könnte. Und selbst wenn irgendetwas passiert, hast Du dann diese Techniken und Möglichkeiten, Deine Gefühle so zu verändern, dass Dich das nicht mehr so schlecht fühlen lässt. 
 
Die einzige Frage ist: „Was ist Dein Ziel?“ 

Reaktiv oder Proaktiv reagieren? Plane bewusst Deine Zukunft!
Das Empowerment-Retreat der fresh-academy auf der Insel Reichenau vom 21. bis 25. Juni

Und ich glaube, dass gerade in diesen Zeiten dieses „Sich nur noch einschließen und mit sich selber alleine sein“ sicherlich eine Zeitlang förderlich sein kann, um herauszufinden, was willst du? Und auf der anderen Seite glaube ich, dass diese gegenseitige Unterstützung extrem wichtig ist. Dieses gemeinsame Lachen, dieses gemeinsame fröhlich sein. Dieses Leben zu fühlen. Dieses Leben zu leben. Diese Gemeinsamkeiten. Diese Erinnerung an solche Gemeinsamkeiten. 
 
Das war so eine schöne Zeit. Und jedes Seminar ist so besonders. Und jedes Seminar hat seine eigenen Erlebnisse, an die Du Dich für immer erinnerst. Das ist das Schöne. Ich weiß nicht, an wie viele Sachen derjenige sich dann erinnert, wenn er allein den ganzen Tag in diesem Probenraum sitzt. Sicherlich erlebt er dadurch ganz viele Dinge und lernt dafür neue Dinge. Und wir erinnern uns am meisten an Situationen, die wir mit anderen Menschen erlebt haben. Das ist so schön. Diese Erinnerung und das ist doch das, was am meisten zählt, finde ich im Leben. Diese wunderschönen Begegnungen, fröhlichen Lachen, liebevoll unterstützenden Beziehungen, die Du kennenlernst, die Du immer mehr lebst und Dich an das erinnerst.

Philipp: Ja, lustigerweise genau das Bild, was ich habe, dass er sich zurückzieht, um genau in diese Erinnerungen reinzugehen, wo er sonst aufgetreten ist und auf irgendwelchen Partys gespielt hat. Da eben zu sagen Ich schaffe mir, Ich such mir neuen Raum, wenn Du davon sprichst. Da geht’s so das Herz auf einem Menschen wirklich in die Augen zu schauen, mit ihm zusammen etwas zu erleben. Das ist ein nochmal ein ganz anderes Gefühl.

Wiebke: Und ich kann mir vorstellen, dass er sich so zurückzieht, weil er vielleicht auch traurig ist. Das ist ja bei jedem unterschiedlich, wie er darauf reagiert, wenn er gewöhnt ist, andere Menschen gute Gefühle mit seiner Musik zu bringen und hat diese Möglichkeit, gerade beim Schlagzeug ist nicht mehr so durch Live-Events. Dann kann er sich zurückziehen und sich immer wieder schön an diese Sachen erinnern. Es ist noch schöner, mit anderen Menschen sich daran zu erinnern.

Philipp: Jap,

Wiebke: Wenn Du gemeinsam lachst und sagst boa weißt Du noch… ?

  • Mit Qigong am See…
  • Weißt Du noch die Möven?
  • Weißt Du noch, wie wir gelacht haben?
  • Weißt Du noch den Abschluss Tag, wie cool der war?
  • Weißt Du noch?
  • Weißt Du noch?
  • Weißt noch…

Ob das jetzt Seminar ist, ob das Beziehungen sind oder Du Dich an die Umarmungen erinnerst. Mit Menschen auch energetisch vor Ort, ist für mich nochmal eine ganz besondere Weise, das Leben zu erleben. Das geht online auch alles. Ja, da haben wir ja auch alles ausprobiert. Das funktioniert und es ist toll und ich finde einfach cool von Angesicht zu Angesicht.

Philipp: Ich wette das geht fast allen so.

Wiebke: Eben.

Philipp: Wir sind Menschen

Wiebke: Ja! Und das Leben wieder zu planen. Auch den Urlaub zu planen. So what? Selbst wenn Du dann nochmal absagen müsstest, dann freust Du Dich immerhin die ganze Zeit auf den Urlaub, Du freu diese Vorfreude auf den Urlaub, auf ein Seminar, auf Menschen-Begegnungen, auf das gemeinsame Lachen – alleine das löst schon so viele gute Gefühle in Dir aus, wenn Du Dich auf andere Menschen freust: Boa wie cool, das zu planen. Und es wird ja jetzt immer einfacher und immer leichterer.

Philipp: Ist ganz spannend, jetzt wo Du es ansprichst, wirds mir bewusst. Seitdem Du auch hier das ganze Team eingeladen hast, dass wir alle mitkommen. Diese Bilder, die immer wieder kommen, wenn wir jetzt ein Teilnehmer darüber schreibt Hi, wie ist das eigentlich? Und wie läuft das immer wieder, diese Zeit auch zu sehen: mit Dir, mit der Joanna, mit der Tina. Da nochmal so ein ganz neues Kennenlernen zu erleben, freue ich mich sehr darauf. Und wie schön, dass gerade so bewusst zu machen, denn das war bisher immer nur so nebenbei gelaufen. Cool.

Wiebke: Ja, das ist wirklich schön. Und die gemeinsamen Essen und Frühstücke und Begegnungen. Es sind schon so viele tolle Freundschaften und auch Business Kontakte und Kooperationen entstanden durch diese Seminare. Das ist nochmal ein ganz anderes beieinander sein, als es vielleicht jetzt die letzten paar Monate waren. Das ist einfach schön. Deswegen freue ich mich so sehr da drauf.

Philipp: Mein persönliches Highlight ist dieses aus meinen vier Wänden zu Hause – da mal für ein paar Tage raus zu sein und tatsächlich neuen Menschen ins Auge zu gucken. Neues Umfeld zu haben, um auch viel besser mich selber angucken zu können. Wenn ich mir jetzt angucke, wie gehts mir in drei Monaten? Was hab ich da vor? Und ich sitze aber physisch in dem Umfeld, in dem ich mich jetzt die letzten drei Monate gesehen habe. Da stelle ich mir vor, wäre es auch nochmal interessant, wie das aus N.L.P. Sicht ist, dass wenn ich rausgehe, einmal mir einen neutralen Raum suche, dass mir das dort viel leichter fällt, mit mir zu arbeiten, mit meinem Partner zu arbeiten.

Wiebke: Dieses Rauskommen ist natürlich auch ein Muster-Unterbrecher in deinem Leben. Es gibt ja auch viele Paare, die die Seminare gemeinsam besuchen und mal aus der Umgebung rauszukommen und neue Eindrücke zu gewinnen und auch über diese Erlebnisse wieder zu sprechen. Macht auch für das Paar eine wundervolle Gemeinsamkeit.

Philipp: Absolut! Das glaube ich sofort. Und jetzt sind auf die Theorie nochmal drauf zu gucken, wie funktioniert oder wie nutze ich so ein Muster Unterbrecher? Brauchen wir tatsächlich Urlaub? Ist das dann tatsächlich so ein Muster Unterbrecher?

Wiebke: Urlaub ist ein Muster-Unterbrecher vom Alltag. Alles was Dich aus der normalen Routine und dazu machen wir nochmal im Podcast bringt, hilft Dir anders auf Dinge zu gucken, neue Möglichkeiten zu entwickeln und mal ganz frei von „die Kinder ins Bett zu bringen“, das „zur Arbeit zu fahren“, das oder das gleichzumachen. 
 
Durch eine Veränderung im Außen erreichst Du auch ganz oft eine Veränderung im Innen, weil Du anders auf die Dinge guckst, weil Du eine andere Perspektive bekommst, weil Du neue Dinge entdeckst. Deswegen liebe ich Reisen so, weil Du plötzlich Dinge siehst, die es in deinem Umfeld gar nicht gibt. Wenn Du jetzt in ein ganz anderes Land ein bisschen weiter wegfährst: 
die essen anders, 
die reden anders, 
die haben andere Dinge, mit denen sie arbeiten, 
die haben eine andere Kultur. 
 
Das ist so schön einzutauchen in ein anderes Leben und auch dadurch, einfach mal den Alltag und alles, was so dazugehört, in weite Ferne rücken zu lassen. Und wenn Du Dinge in weite Ferne rückst, klassische N.L.P. Technik, dann guckst Du anders da drauf. Und wenn Du mit Abstand auf Dinge guckst, dann sind die auch gar nicht mehr so schrecklich und gar nicht mehr so schlimm und…

Philipp: Ja, die werden immer kleiner.

Wiebke: … Ja genau! Die werden immer kleiner, diese schrecklichen Dinge und verschwinden irgendwo am Horizont. Und die positiven, die Du dann erlebst, werden immer größer und bleiben in deiner Erinnerung und die negativen schiebst Du einfach weg, weil sie sind ja auch weiter weg,

Philipp: Dass das mit dem in die Ferne schieben. Ich glaube, das ist total nachvollziehbar und kann man sich bildlich ja vorstellen. Zu dem Muster Unterbrecher wie funktioniert der da in dem Bezug bzw. was ich mir jetzt vorstelle, ist, wenn ich die ganze Zeit stehe, da wie die Soldaten vor dem britischen Palast da so ein Muster-Unterbrecher würde ich mir vorstellen als sie schütteln sich einmal aus,

Wiebke: Ja! Du gehst vorbei und kitzelt sie.

Philipp: Ha, ha, ha, ha Aha!

Wiebke: Tust irgendetwas mit dem der andere Oder Du selber auch nicht gerechnet hast. Ein Muster Unterbrecher ist eigentlich nur ein anderes Wort für Flexibilität. Wenn Du anfängst, Dinge zu tun, die Du vorher vielleicht noch nie getan hast, wenn Du noch nie Qigong gemacht hast. Zum Beispiel Ich mache das vielleicht anders als andere. Und dann sagen manche Das geht aber doch nicht so. Das muss man doch so oder so machen.

Philipp: Das kenn ich

Wiebke: Und da flexibel zu reagieren auf solche Dinge. Weil je flexibler Du bist, desto leichter stellst Du Dich auf diese Dinge ein. Der Flexiblere führt ist eines der wichtigsten Dinge, die Du lernst, dass Du diese Entspanntheit bekommst, wenn Dinge nicht ganz so passieren in deinem Leben, wie Du gehofft hast. Du kannst Dich jetzt über alles aufregen, wenn Du willst. Ich hoffe, Du willst nicht. Und Du kannst auch das Positive sehen, den Fokus wieder auf das zu richten, was Du möchtest. Nicht nur: 
„boah, das ist gerade doof, was im Außen passiert.“ 
„Das ist gerade doof was von außen passiert.“ 
„Und das ist doof.“ 
 
Sondern sozusagen: 
Wie kannst Du selber aus diesem Muster ausbrechen – Der Gedanken, der Verhaltensweisen in Kleinigkeiten oder auch in Du kommst einfach ins Seminar und tust Dir mal ne Woche gut. Auch das ist das, was viele Menschen wirklich nötig haben in dieser Zeit sich mal Zeit zu nehmen und einfach mal wieder eine Woche nur um Dich zu kümmern. Wie oft tust Du das? Und das ist für Paare wichtig, das ist für Eltern wichtig, dass ist für Kinder auch wichtig. Vielleicht mal eine Woche bei den Eltern raus.

Philipp: Voll.

Wiebke: Zu Oma und Opa oder wohin auch immer. Einfach mal neue Dinge erleben.

Philipp: Das heißt auch flexibel. Gar nicht so sehr als ich finde mich damit zurecht und ich komme damit aus zu verstehen, sondern flexibel im Sinne von ich stehe da ein Stück weit drüber und bleibe in meiner Freiheit.

Wiebke: Weil Du dann auch anders reagierst. Und es macht viel freier, entspannt zu reagieren auf manche Dinge. Oder selbst wenn Du nochmal aggressiv oder angenervt gewesen wärest von irgendwelchen Zuständen kommst Du da immer schneller raus, immer schneller. 
 
Dann kommen jetzt Unterstützungsaufgabe, dass Du diese Woche entweder täglich, wenn Du möchtest oder auch nur einmal eine Sache wirklich ganz bewusst – liebevoll – anders tust als bisher. Es geht nicht darum, jemanden zu ärgern und sagen: „Guck ich soll was anders machen“, sondern für Dich anders machst. Wie kannst Du Dir guttun, wenn Du bisher Dir in letzter Zeit nicht so gutgetan hast? Wie kannst Du einfach mal diese Woche entweder einmal oder auch täglich? Ein Muster von Dir unterbrechen, dass Dir nicht gutgetan hat und ganz bewusst darauf achten, was tust Du stattdessen? Wenn Du vielleicht irgendwann mal zu viel Fernsehen hättest, wie kannst Du einfach mal aufspringen, in die Luft hüpfen und sagen Du machst jetzt Sport? Oder jemanden anrufen und sagen: „Kannst Du mich mal umarmen?“, oder was auch immer Dein Muster wäre, was Du unterbrechen möchtest und es so veränderst, dass es Dir guttut.

Philipp: Vielleicht mal einen Tag – Ich meine jetzt niemanden persönlich – Einen Tag aus dem Schlagzeug Bunker rauskommen, der Sonne ins Gesicht lachen und sich mal ein bisschen Urlaub verschaffen.

Wiebke: Ja, einfach mal Zeit wieder für Dich und für Deine Ziele. Das ist gerade das, was in dieser Zeit so nötig ist, dass es wieder eine Perspektive für jeden Einzelnen gibt und wo Du hinwillst. In diesem Sinne eine wunderschöne Woche.

Philipp: Vielen, vielen Dank. Das wünsche ich Dir und Dir als Zuhörer auch

Wiebke: Und genieße es. Dinge anders zu tun und vielleicht ja bis zum 21. Juni beim Empowerment Retreat. Ich freue mich

Philipp: In Person, wow bis dann!

Wiebke: Tschüss.

Das war der wöchentliche NLP-fresh-up Podcast mit Wiebke Lüth und der fresh-academy. Dein Podcast damit Du das Beste für Dich und die Welt erreichst. Danke fürs Zuhören und danke fürs Weiterempfehlen.