Es ist ein offenes Geheimnis, dass wir uns am wohlsten fühlen, wenn wir andere Menschen unterstützen können. Dafür muss man nicht erst eine Flüchtlingskatastrophe haben, die Wirkung zeigt das Geben, das Kümmern um andere, das Schenken auch schon im ganz normalen Alltag. Denken Sie  doch einmal kurz nach: Wann haben Sie mal jemandem eine Freude gemacht? Vielleicht war es eine finanzielle Unterstützung, ein Geschenk, eine Einladung, eine unerwartete Überraschung oder etwas anderes. Was es war, das ist nicht so wichtig. Was zählt, ist die gute Tat, das Gefühl, dem anderen eine Freude gemacht zu haben.
Tatsächlich haben wir im Seminar festgestellt, dass viele Menschen, die sich zuerst und immer nur um sich kümmern, häufig nicht so gut drauf sind. Diese Abhängigkeit lässt sich auch anders herum formulieren: Menschen, die von ernsthaften Problemen erzählen, die depressiv sind oder immer nur das Negative sehen, erzählen oft nur von ihrer Perspektive, von ihren Themen und von den unvorstellbar schlechten Dingen, die sie erlebt haben oder – noch schlimmer – die jemand anders ihnen angetan hat.

Gibt es einen Zusammenhang zwischen Depressivsein und einer negativen Weltsicht?

Ich bin davon überzeugt! Denn wer die Welt da draußen verpasst, der verpasst mehr als die gute Laune, das Glücksgefühl, die Dankbarkeit, die sich dort finden lässt. Er oder sie verpasst die Chance, für andere ein Geschenk zu sein. Denn das ist es doch, worum es am Ende des Tages geht: Um die Frage, welches Geschenk Sie mit Ihren einzigartigen Fähigkeiten und Ihren einzigartigen Talenten für andere Menschen sein können. Einige unserer Teilnehmer machen sich das zum ersten Mal in einem unserer Seminare bewusst, das dies das zentrale Thema ihres Lebens sein darf. Und dann kommt es regelmäßig zu den großen Aha-Erlebnissen. Denn plötzlich ist klar, was da all die Jahre schlummerte: Das eigene Potenzial.

Das eigene Potenzial entdecken!

Dieses entdecken Sie nicht nur durch die intensive Selbstschau, durch die Frage, ob es Ihnen heute gut geht und ob Ihr Leben toll ist. Das entdecken Sie am schnellsten und leichtesten, wenn Sie andere Menschen unterstützen. Das kann mit Geld sein, doch viel leichter, intensiver, billiger, nachhaltiger, schöner und verbindender ist es, wenn es eine gute Tat ist. Daran erinnert sich der andere vielleicht nicht immer lange, aber für Sie selbst kann das gute Gefühl lange halten, vielleicht sogar Jahre.
Nutzen Sie die Gelegenheit und erinnern Sie sich gleich jetzt: Wann haben Sie mal jemanden tatkräftig unterstützt oder geholfen, so dass Sie sich heute noch an das gute Gefühl erinnern, das Sie danach hatten?

Machen Sie es einfach jetzt gleich.

Und natürlich können Sie noch einen Schritt weiter gehen: Was können Sie jetzt in fünf Minuten machen, was für einen anderen Menschen ein Geschenk ist? Schicken Sie jemandem Blumen, machen Sie ein Kompliment, unterstützen Sie einen Kollegen bei seiner Arbeit?

Vielleicht empfehlen Sie einfach unseren kostenlosen Podcast oder Sie verschenken jemandem unser Buch „Ein Traum wird wahr!“, das Sie kostenlos von uns bekommen können. Sie machen sich keine Vorstellung, wie viele Menschen sich dadurch schon verändert haben, wie viele Menschen dieses Buch fröhlich gemacht hat. Es ist wie ein Wunder! Und genau durch diesen Gedanken komme ich selbst auch so gut voran: Ich nutze jede Gelegenheit, ein Geschenk für andere zu sein. Das macht unglaublich viel Spaß! Probieren Sie es aus!