Unsere Teilnehmer wissen das: Es ist wohl die wichtigste oder zumindest eine der wichtigsten Fragen, die in unseren Semnaren gestellt wird: Kennen Sie das Ergbnis? Auf den ersten Hinhörer scheint das noch keine Herausforderung zu sein und die meisten Menschen sagen: „Natürlich!“ und sie sind überzeugt. Und nun geht es mir darum, nochmal nachzufragen. Ist es wirklich die ganze Antwort? Ist der Film von dem Ergebnis, von dem allerletzten Punkt wirklich klar.

Nehmen wir ein Alltagsbeispiel: Marketingbesprechung im Unternehmen, es wird über das neue Jahresbudget gesprochen. Und nun kommt diese Frage ins Spiel, sicher zunächst in abgewandelter Form: „Was wollen wir erreichen mit dem Marketingbudget 2010?“ Was ist die Antwort? Meist ein allgemeines Blablabla, nicht ganz ohne Inhalt, und da geht noch was. Und das ist oft genauso bei den persönlichen Zielen? Probieren Sie es aus, fragen Sie sich selbst. Ich weiß, es ist noch einfacher, wenn ich Sie frage. Stellen Sie es sich vor, ich frage Sie immer wieder. „Kennen Sie das Ergebnis?“ Und nun antworten Sie. Dann wieder ich: „Ist das wirklich das Ergebnis, das Sie sich mehr als alles wünschen?“ Und das frage ich wieder und wieder…

Mit diesen beiden Werkzeugen können Sie vorwärts und rückwärts spielen, bis der Film aus Ihrer Zukunft so klar und so groß ist, dass Sie den Gedanken lieben, jeden einzelnen Tag in diesem Film zu baden, sich hinein zu begeben, zu genießen dort zu sein, zu leben, zu atmen, zu erleben, wie es sein wird, sobald es so ist, wie Sie sich immer gewünscht haben, dass es sein wird.

Ist es so einfach? Ja, ich habe keine andere Antwort für Sie! Und es ist die beste, die ich bis heute gefunden habe. Und da sie funktioniert, frage ich Sie wieder und wieder in jedem Bezug, der Ihnen in Ihrem Leben wichtig ist: Kennen Sie das Ergebnis? Viel Spaß damit!