Nur nicht zu viel Spaß haben – ist das die Devise? Trainer zu sein ist wirklich der schönste Beruf überhaupt – für mich. Ich arbeite mit Menschen, darf sie für das Modell von NLP begeistern und bringe ihnen nützliche Werkzeuge fürs Präsentieren, für das bessere Zeitmanagement und für viele andere Aspekte des Lebens bei. Gestolpert bin ich dabei gerade erst bei einem Präsentationsseminar, das drei Tage dauerte. Ich erreichte am dritten Tag die Schlussrunde, und fasste die Erfolge des Seminars mit den Worten zusammen: „Begeistern Sie die Menschen, bringen Sie sie zum Fliegen, machen Sie ihnen gute Gefühle!“

Ein Teilnehmer schaute mich völlig entgeistert an: „In dem Konzern, in dem ich arbeite, ist genau das nicht erwünscht. Begeistert zu sein, hat mir mein Chef erklärt, ist unprofessionell und kommt schlecht rüber.“

Das war mal eine völlig neue Position zu diesem Thema. Mich erinnerte das zuerst an den Auftritt von Steve Ballmer, dem CEO von Microsoft bei einer Mitarbeiterbesprechung (Video jetzt ansehen). Ein wenig übertrieben? Ja, und mal etwas ganz anderes! Haben Sie das Video bis zum Schluss gesehen? „I love this company“, ruft Ballmer der Menge zu, die voller Elan antwortet. Mögen Sie Ihren Arbeitgeber auch so sehr? Muss nicht das Schlimmste sein, was einem Menschen passieren kann, denke ich mir.

Und es stimmt sicher auch, dass in amerikanischen Unternehmen anders mit der Begeisterung für das Unternehmen umgegangen wird als in vielen deutschen. Nur muss das nicht bedeuten, dass wir in deutschen Unternehmen Professionalität und Ernsthaftigkeit mit dem Mangel an Begeisterungsfähigkeit gleichsetzen. Okay, es ist eine Herausforderung, ernsthaft lustig zu sein. Nur sind Lachen und Begeisterung wirklich der Gegensatz von Professionalität und Ernsthaftigkeit?

Seien Sie doch mal begeistert schlecht drauf

Grundlos fröhlich, das macht richtig viel Spaß In unseren Seminaren haben wir oft ein interessantes Beispiel: Setzen Sie sich mal im Sommer an den Starnberger See alleine auf eine Parkbank und blicken Sie traurig und mißmutig drein. Die Menschen werden in Scharen an Ihnen vorbei gehen und niemanden wird es stören, niemand wird skeptisch gucken oder Sie für verrückt halten.

Nun das Gegenbeispiel: Selber See, selbe Bank, derselbe Sommer, Sie sitzen wieder da und Sie lachen einfach so vor sich hin, laut genug, dass das Lachen auch hörbar ist. Ohne ersichtlichen Grund. Und da Sie einen guten Tag erwischt haben, lachen Sie eine halbe Stunde und mehr. Nein, Sie sind ganz alleine auf der Bank. Wie viele Spaziergänger werden wohl an Ihnen vorbei gegangen sein und Sie für verrückt erklärt haben? Vielleicht hat Sie niemand angesprochen, aber komisch geguckt haben ganz viele Menschen.

Das ist schon schräg an diesem Land! Ist miese Laune wirklich der normale Zustand eines Menschen? Seit Bleep wissen wir spätestens, dass gute Laune gute Chemie im Körper macht und dass sich der Körper darauf einstellt. Er bildet mehr Andockstellen für die „guten“ Hormone und weniger für die schlechten“. Es ist also purer Selbstschutz, sich immer wieder auf die guten Gefühle zu konzentrieren.

Begeisterung steckt an

Genau hier schließt sich die Lücke für alle Chefs und Manager: Sie dürfen sich darum bemühen, ihre Mitarbeiter in einem guten Gefühlszustand zu halten. Und dazu kommt rein aus dem Modell des NLP die Frage: Welchen Zustand wollen Sie als Führungskraft, als Freund oder als (Geschäfts)Partner auf sich ankern, positive oder negative Gefühle? Wenn ich bei den Unternehmen ankomme, die ich zum Beispiel im Rahmen meiner Unternehmensberatung betreue, dann freuen sich die Mitarbeiter und auch die Manager schon. Damit schaffe ich eine selbsterfüllende Prophezeiung, denn diese gute Laune wirkt sich einfach auf alles aus, was ich in dem jeweiligen Unternehmen voran bringe.

Und auch bei unseren Seminaren ist diese Grundstimmung das entscheidende Element. Begeisterung zu zeigen ist wie einen Muskel zu trainieren: Sie sollten dran bleiben. Denn nur diese stetige Übung bringt Sie zum Erfolg und macht Sie im Übrigen zu einem Magnet, der immer mehr Positives in sein Leben zieht.

Wofür können Sie sich gerade jetzt begeistern? Was ist Ihr Schlüssel zu den besten guten Gefühlen, die Sie seit langem hatten? Denken Sie jetzt kurz nach und halten Sie diese Stimmung nur für einen Moment und keinesfalls zu lange aufrecht. Und wenn Sie sich nicht an einen schönen Moment erinnern können, dann helfen wir Ihnen gerne bei einem unserer Schnuppertage, in einem persönlichen Coaching oder auf andere Art und Weise weiter. Bleiben Sie dran, Sie werden das Ziel, ein begeisterter und begeisternder Mensch zu sein, schon bald erreichen.