„Ist das überhaupt noch NLP?“, fragen sich manche Zeitgenossen, denen zu Ohren gekommen ist, dass in unseren Seminaren sehr viel gelacht wird. Anstatt, dass wir tief in das eine oder andere Trauma abtauchen, uns ernst und voller Anspannung den Ängsten des Lebens und anderen Nichtigkeiten widmen, geben wir Vollgas in Richtung guter Gefühle. Doch so mancher Mensch mag NLP als Therapieform, als Methode verstehen, eine Ergänzung einer fundierten (und fundiert meint dann ernsten), formatorientierten und methodenzentrierten Gesprächs-, Psycho-, Männergruppen-Aufstellungs-Dings. Das ist ja schon wieder keine ernste Auseinandersetzung! So geht das garnicht.

Stimmt! Es geht um Gefühle, vorzugsweise um gute, denn wir haben in intensiver, jahrelanger, empirischer Forschungsarbeit herausgefunden, dass die Menschen keine Unterstützung dabei benötigen, sich schlechte Gefühle zu machen. Dafür brauchen die nicht mal einen Therapeuten. Und wen wundert es, dass immer mehr Menschen uns von erfolglosen Endlos-Therapien und Coachings berichten, bei denen vor allem eins im Vordergrund steht: schlechte Gefühle.

„Ich bin garnicht depressiv!“, meint eine Besucherin, die sich der Angst vor der positiven Veränderung nicht stellen mag, kann, will? Wie geht es da voran? Können wir in 10 Tagen ein Leben von Grund auf verändern, das dafür gesorgt hat, dass die Mundwinkel am unteren Rand der unteren Kieferknochen angekommen sind? Ja und nein, lautet die Antwort, denn sie wollen sich selbst verändern, die Menschen da draußen. Muss ich „sie“ immer klein schreiben, wenn ich Sie meine? Das sind die Fragen, die sich ein NLPler stellt. Und ganz ohne Mindfucking, oh Entschuldigung, dieses Wort hier… Nein, also, stoppen Sie die Flut der negativen Bilder, der limitierenden gedachten und damit meist gesprochenen Glaubenssätze.

Und da kommen mir Esther und Jerry (Hicks) über den Weg: Setzt Dir ein Ziel, nur eins: Dich jetzt gut zu fühlen. Und das Ziel setzt Dir von heute für jeden Moment Deines Lebens ohne Ende in alle Ewigkeit. Welchen Grund habe ich jetzt, mich gut zu fühlen? Was macht jetzt gute Gefühle? Und das ist einer der wichtigsten Gründe, warum bei uns so viel gelacht wird. Weil es gute Gefühle macht. Sorry, eine bessere Antwort habe ich gerade jetzt nicht, sie macht mir gute Gefühle.

Dr. Richard Bandler hat noch eine andere Antwort: „Freiheit ist alles und Liebe ist der Rest!“ Und wir nutzen die persönliche Freiheit an der fresh-academy hemmungslos und nachhaltig für den größten Spaß, den wir haben können. Das ist durchaus auch als Warnung gemeint an alle, die sich für den Rest des Lebens schlecht fühlen möchten. Diese Lebensweise kann bei uns so ins Wackeln geraten, dass es danach bergauf geht. Und davon zeugen jeden Tag zig E-Mails, die uns dankbare Teilnehmer, Hörer, Leser schreiben. Danke, wir lieben Euch und Eure Mails, es ist das tollste Feedback, das Ihr uns geben könnt!