Der Literaturtipp hat in diesem Monat mal nichts mit dem NLP zu tun, sondern mit Geld, viel Geld, um genau zu sein. Nein, es ist kein „in fünf Minuten zum Milliardär“-Buch, sondern ein Buch, das Ihre Landkarte ebenso verändert, wie wir es mit unseren NLP-Seminaren auch machen. Der Titel: „Rich Dad poor Dad“ – „Reicher Vater, armer Vater“. Keine Sorge, trotz englischen Titels gibt’s das Buch auch auf Deutsch, für diejenigen Leser, die gerne deutsche Bücher lesen.

Im Mittelpunkt steht aus meiner Sicht eine ganz simple Frage: Für wen arbeiten sie heute? Wenn Sie Geld bekommen, wer bekommt dieses Geld. Ihr Vermieter? Ihre Bank? Ihre Exfrau? Wer ist es genau und wie viel bleibt für Sie? Viele Menschen antworten, dass eben nichts oder zu wenig zu ihnen fließt. Und das ist logisch, denn sie denken an sich selbst zuletzt. Keine Tugend!

Jetzt wird es Zeit für ein neues Glaubenssystem und das Buch finden Sie in der Buchhandlung oder im Internet: Klick.