Wir arbeiten an einer sehr großen Vision: Wir möchten, dass die Menschen auf der Welt ihre Angst verlieren oder auch ganz bewusst loswerden können. Denn ohne Angst wird es so viel schöner für jeden von uns. Also widmen wir einen großen Teil unserer Arbeit genau diesem Thema, die Ängste aufzulösen und über kleine und größere Herausforderungen zu lachen.

„Ich habe gar keine Ängste“, mit diesem Satz verblüffte mich unsere Moderatorin beim Vorgespräch zum neuen Live-Interview-Hörbuch. Thema: Angst! Oder besser und genauer gesagt: Wie sich Angst leicht und einfach überwinden lässt. Klar, Ängste sind weit verbreitet, denn fast jeder kennt jemanden mit einer Spinnenphobie, Redeangst, Prüfungsangst, Höhenangst oder einer anderen Angst.

Aber wir selbst? Wir sind alle natürlich absolut angstfrei. Denn zuzugeben, dass sie einen auch schon mal erwischt hat, das ist wohl ein Zeichen von Schwäche. Und zudem wollen wir uns lieber nicht an unsere ängstlichen Momente erinnern. Was auch nicht nötig ist. Die Bewusstheit, um die es mir vor allem geht, ist die Bewusstheit dafür, dass wir als Kinder nichts gelernt haben, mit dem sich Ängste überwinden lassen. Keine Methoden, keine Werkzeuge, sondern immer nur Sprüche wie „Du brauchst keine Angst zu haben.“, „Die anderen Kinder trauen sich auch.“ oder „“Stell Dich nicht so an.“ Das alles hilft nicht wirklich in einer Situation, in der wir mit Angst reagieren.
Spannend sind die Ängste dann zum Beispiel im alltäglichen Sprachgebrauch: „Ich habe Angst.“. Das sagt jemand, der sich ängstlich fühlt. Doch Angst kann man ja gar nicht haben wie eine Armbanduhr oder einen Schirm. Angst ist ein Verhalten! Es sind meist Bilder beziehungsweise Filme im Kopf. Und diese Filme lassen Menschen schnell ablaufen und schon ist die Angst da.

Um das klar zu sagen: Ängste sind sehr positiv: Sie bewahren uns oft genug davor, einen Fehler zu machen. Zwei Ängste sind angeboren: Die Angst vor großer Höhe (herunterfallen) und die Angst vor lauten Geräuschen. Die beiden scheinen sinnvoll, denn sie bewahren einen Menschen im Dschungel davor, von einem Säbelzahntiger überfallen zu werden. Sie helfen uns sozusagen, an unserem Platz in der Nahrungskette zu überleben, selbst dann, wenn wir in der Wildnis leben. Und diese angeborenen Ängste bewahren kleine Kinder im Krabbelalter davor, dass sie Treppen hinunterfallen. Soweit alles normal!
Alle anderen Ängste sind generalisiert von diesen Urängsten. Das ist spannend, denn manche Menschen haben diese wirklich in viele Richtungen generalisiert und fürchten sich sogar vor der eigenen Angst. Sie dürfen lernen, diese Ängste mit neuen Methoden zu überwinden. Bilder rückwärts laufen zu lassen, ist eine dieser Methoden. Und sich dabei selbst von außen zu sehen wie eine kleine Spielfigur, das passt auch ganz gut. Dazu noch eine kleine Melodie summen und schon fühlt es sich viel besser an.
Wie schön wäre es, wenn diese und andere einfache Techniken aus dem Modell des NLP in der Schule gelehrt würden? Dann hätten die Kinder etwas an der Hand, das ihnen das ganze Leben erleichtern würde. Doch so ist es nicht, und damit bleibt es dabei, dass wir unseren Teilnehmern die Ängste im NLP-Practitioner nehmen. Viele leben dann frei, fühlen sich besser als jemals zuvor und lernen umgekehrt, das Überwinden der Angst zu generalisieren. Das Gehirn lässt dann einfach alle nicht sinnvollen Angst-Filme im Kopf automatisch rückwärts laufen zu lustiger Musik. So einfach funktioniert das. Und wenn es eines gibt, das für mich das Modell des NLP einzigartig macht, dann ist es diese Möglichkeit, Ängste schnell und einfach zu überwinden!
Die Moderatorin entdeckte übrigens während der ersten CD völlig erstaunt, dass sie doch das eine oder andere etwas mulmige Gefühl in sich hatte. Und es war dann sehr schön zu beobachten, wie Sie diese kleinen Ängste im Lauf der zweiten CD wieder loswerden konnte. Sie war völlig erstaunt, dass es so schnell ging. Das kann doch nicht sein! Doch, es ist wahr. Ängste zu haben ist ein Verhalten, es ist etwas, was wir mit unserem Gehirn machen. Und da wir das steuern können, kann jeder Mensch seine Ängste auch wieder loswerden. Zum Glück!
Also träumen wir weiter von unserem großen Ziel, dass alle Menschen die Angst verloren haben und nur noch voller Liebe ihre Zukunft planen. Auf geht’s!