title

BLOG

 

Rechtschreibschwäche ist von gestern

19 Jun 2017, Geschrieben von map in NLP im Alltag, NLP kennenlernen

Was wäre, wenn es eine neue Herangehensweise an das Lernen von Rechtschreibung gäbe?

Mehr und mehr Kinder an Schulen wird die inzwischen berühmte Lese- und Rechtschreibschwäche nachgesagt. Diese scheint wie eine Krankheit umzugehen und immer mehr Kinder gleich nach der Einschulung zu befallen. Lehrer, die nach einer Lösung suchen, stoßen früher oder später auf NLP und fördern Kinder auf den verschiedenen Sinneskanälen, Sehen, Hören und Fühlen. Tatsächlich macht es Sinn, visuell, auditiv und kinästhetisch zu lehren, weil die präferierten Sinneskanäle nicht bei jedem gleich sind. So weit, so gut.

Nur bei der Rechtschreibung verhält es sich etwas anders.

Der zu nutzende Sinneskanal ist visuell. Wenn Kinder auditiv Rechtschreibung erlernen, also nur vom Hören, gibt es für „fiele Woate“ mehrere Möglichkeiten, den Klang in Buchstaben darzustellen. Daher dürfen Kinder sich das Bild merken und nicht den Klang, um zu wissen, wie „viele Worte“ richtig geschrieben wird.
Es geht also um das Bild. Und je größer, interessanter und angenehmer das Bild ist, desto leichter bleibt es im Gehirn hängen.
Hier plaudern wir aus dem Nähkästchen des NLP und genau das lehren wir an der fresh-academy: geschickter Umgang mit dem eigenen Gehirn, so dass im Ergebnis die grauen Zellen genau das tun, was sie sollen. Also in unserem Beispiel möchten wir, dass das Gehirn das Bild des Wortes in der korrekten Schreibweise vor Augen führt und gleichzeitig gute Gefühle dabei entstehen, damit der Schreibende es nur noch zu Papier zu bringen braucht. Er schreibt mit Vergnügen das Wort vom Bild im Kopf ab.

Wie geht es jetzt genau?

Um diesen Lernprozess zu starten, ist es hilfreich das Bild erst einmal außerhalb des eigenen Kopfes zu sehen und zwar in großen bunten oder blauen Buchstaben. Wenn der Schüler das Bild sieht, übernimmt er es in sein Bildgedächtnis und macht es am besten noch viel größer als es auf dem Papier ist. Die Buchstaben dürfen so groß werden, dass der Schüler das Wort nah und ganz groß in seinem eigenen Kopf sehen kann: Buchstaben in eigener Lebensgröße, die ein richtig gutes Gefühl machen.
Ehemals falsch geschriebene Worte werden im Kopf ganz klein gemacht und in weite Entfernung gesendet. Diesen falsch geschriebenen Wörtern wird ein negatives Gefühl zugewiesen.

Das sind die Grundlagen für eine gute Rechtschreibstrategie und dann gilt es, das Gehirn zu trainieren. Übungen dazu, noch viel mehr Details zur gekonnten und einfach anwendbaren Rechtschreibstrategie und zum gehirngerechten Lernen erfahren Sie im NLP-Practitioner der fresh-academy.