(von Sanny)
…denn wer aufgibt, kommt niemals an!

Hand aufs Herz: Kennst du das Gefühl, dass du völlig euphorisch ein neues Projekt begonnen hast. Du hattest dir große Bilder gemacht, du konntest sehen, hören, fühlen, wir gut sich dein Erfolg anfühlen würde. Du warst sicher, dass du jetzt genau dein Ding gefunden hast und, dass es genau das ist, was du mit Leidenschaft tun willst und, dass es auf jeden Fall klappen würde und, dass es sooo viel Spaß machen würde.

Und dann ging es los mit der Arbeit.
Und dann folgte plötzlich die Phase der Ernüchterung: „Vielleicht geht es ja doch nicht…bestimmt war ich viel zu naiv…vermutlich habe ich gar nicht wirklich das Zeug dazu, das zu tun…es liegt mir irgendwie doch nicht…ist ja auch albern, zu glauben, dass es klappen würde…andere haben es ja auch schon versucht…wieso denke ich eigentlich, dass ausgerechnet ich das schaffen sollte…das ist doch völlig blauäugig.“

Ich zumindest kenne dieses Gefühl. Und ich kenne den Punkt, an dem ich aufgeben wollte. Und das gefährliche in dieser Situation war, dass ich mir sicher war, genau in dem Moment der Ernüchterung endlich wirklich klar zu sehen. Ich war mir sicher, ich würde erst jetzt die Situation richtig und realistisch einschätzen. Mir war plötzlich klar: „Es ist doch logisch, dass es nicht gehen kann!“

Und genau das ist der größte Irrtum! In einer Situation der Frustration und Ernüchterung sieht man NICHT klarer und man ist NICHT in der Lage die Dinge realistischer zu beurteilen! Aus einem Tal heraus gibt es nicht die kleinste Chance auf Überblick!

Und das ist dann genau der Moment, in dem die meisten aufgeben! Husch, husch zurück auf sicheres Terrain, etwas machen, was weniger risikolos ist und wo die Gefahr des Scheiterns möglichst klein ist. Wenn alle Menschen an diesem Punkt (und fast jeder hat ihn schon erlebt), aufgegeben hätten, gäbe es keinerlei Fortschritt, keine Weiterentwicklung, keine Neuentdeckung, keine Erfindungen. Es gäbe keine Elektrizität, keine Motoren, keine Flugzeuge, keine Motorräder. Thomas Edison, Henry Ford, William Edward Boeing, Soichiro Honda (hier nur stellvertretend genannt für all die großen Erfinder, die trotz massiver Rückschläge nie, nie, nie, nie aufgaben und am Ende unglaubliche Erfolge hatten), haben es uns bewiesen: In Zeiten der Krise und der Rückschläge sind nicht die im Recht, die sagen: „Komm lass es sein, es hat doch keinen Zweck, vergiss es, sei realistisch!“, sondern die, die nicht aufgeben!

In einem beruflichen Entwicklungsprojekt stand ich mehrmals an dem Punkt aufgeben zu wollen. Und heute bin ich froh, dass ich es durchgezogen habe und heute habe ich Dinge erreicht, die ich noch vor einem Jahr für unmöglich gehalten hatte. Der Erfolg liegt nur wenige Monate entfernt von der tiefsten, dunkelsten Frustphase!

Ich gebe zu, dass ich zwischendurch durchaus etwas aufgegeben habe. Ich habe Wege aufgegeben, die nicht funktionierten und Dinge anders gemacht, neu angefangen, neu durchdacht. Ich habe neue Impulse gesucht und gefunden. Ich habe mehrmals Entscheidungen getroffen, die mir zuvor undenkbar erschienen und genau das waren oft wichtige Wendepunkte. Ich habe oft genau dort einen Weg gefunden, wo ich eine Sackgasse vermutet hatte.

Jetzt weiß ich: In der dunkelsten Frustphase war ich NICHT imstande das Ganze richtig einzuschätzen! Ich war nicht realistisch, sondern nur pessimistisch. Und wenn ich damals aufgegeben hätte, hätte ich das Produkt niemals entwickeln und fertigstellen können. Jetzt bin ich über den Berg. Die ersten Tests sind sehr erfolgreich und es gibt super Feedback und plötzlich tun sich unglaubliche Möglichkeiten auf.

Solltest du an den Punkt kommen, an dem du frustriert und ernüchtert bist und denkst:“ Ja klar, jetzt weiß ich, wie der Hase läuft! Jetzt habe ich es durchschaut! Es geht halt nicht!“ Bitte stell dir wieder und wieder die Frage: „Woher weiß ich das?“, „Kann ich wirklich sicher sein, das es nicht geht? Ist das wirklich die Wahrheit?“ „Kann ich das hier aus meinem Tal wirklich beurteilen?“ Und die Antwort wird sein: „NEIN! Ich kann nicht sicher sein, dass es nicht geht! Ich kann nicht sicher sein, dass ich es nicht schaffe!“ „Ich kann nur sicher sein, dass ich es NIEMALS schaffen werde, wenn ich jetzt aufgebe!“

Ich weiß sicher, dass das, was ich erlebt habe, typisch ist, für Projekte und für große Ziele. Und dass jeder, der etwas Großes vor  hat, früher oder später genau an diesen Punkt kommt. Und jetzt weiß ich, dass alles, was ich zu tun habe ist: MACH EINFACH WEITER!

Wenn das Ziel groß genug ist und wenn du nie, nie, nie, nie aufgibst, muss der Erfolg sich einstellen!

Never,
never,
never,
never
give up!
Winston Churchill